Information und Bildungsarbeit von und für die SAP-Community

SAP im Wunderland

Selten zuvor hat sich die Community über SAP ähnlich verwundert gezeigt: Der Aktienkurs erringt Allzeithochs, die Innovation liegt am Boden und die Bestandskunden sind verärgert und verunsichert.
Peter M. Färbinger, E3 Magazin
6. Dezember 2023
Inhalt:
avatar

Die gute Nachricht für alle Cloud-Fans. Im Jahr 2024 soll es einen ersten Cloud-Entwurf einer der erfolgreichsten SAP-On-prem-Apps geben: BRIM, Billing and Revenue Innovation Management, wird in abgespeckter Version ein Cloud-Pendant bekommen. Dieser Schritt ist überfällig. SAP-Chef Christian Klein wirbt seit Monaten mit Cloud only, kann dieses Versprechen naturgemäß nicht einlösen. Das Ergebnis ist eine verunsicherte und hilflose SAP-Community.

Positiv anzumerken ist, dass SAP umsichtig und differenziert auf die eigene Cloud-only-Strategie schaut. Ein SAP-Executive meinte gegenüber dem E3-Magazin, dass es natürlich auch Bestandskunden gibt, die schon vor dem Cloud only eines Christian Klein mit ECC 6.0 oder S/4 bei den Hyperscalern beheimatet waren. Diese Innovatoren dürften natürlich nicht bestraft werden, weil sie nicht in die SAP’sche Cloud kommen wollen oder können – damit nach ersten Aussagen auf zukünftige SAP-Innovationen aus den Bereichen KI, Machine Learning oder Green Ledger verzichten müssten.

Die Verunsicherung und Empörung entstanden im Sommer 2023, als Christian Klein in einer Telefonkonferenz mit Finanz-analysten darüber sprach, dass zukünftige KI-Innovationen und ähnliche Erfindungen nur noch den Rise-with-SAP-Kunden zur Verfügung stehen werden. Wer sich also nicht mit einem Rise-Vertrag vollkommen dem ERP-Weltmarktführer ausliefert, der wird auch keinen Green Ledger oder KI-Programme bekommen.

Die Cloud-only-Ansage von SAP-Chef Christian Klein ist nur die Speerspitze. Dahinter steckt das finale Vendor-Lock-in. Wenn Christian Klein von Cloud only spricht, dann meint er naturgemäß Rise with SAP. Der Kern des Rise-Programms ist die vollkommene Aufgabe jeder Autonomie: Die wertvollen On-prem-Lizenzen werden vollständig in Cloud-Subskriptionen gewandelt.

Ab diesem Moment gibt es kein Entkommen mehr. Derselbe SAP-Executive meinte, dass für einen Cloud-Exit bei den Partnern sogenannte Data-Retention-Datenbanken zur Verfügung stehen, damit können Cloud-Daten gespeichert und gerettet werden sowie bestenfalls auch noch viele Jahre später für behördliche Anfragen ausgewertet werden. Überprüft hat das noch niemand.

Wer vorausschauend mit den eigenen SAP-Lizenzen in die Cloud eines Hyperscalers umzog, der hat die theoretische Chance, auch wieder zu downsizen. Viele Monate war unklar, wie SAP mit diesen autonom denkenden Bestandskunden verfahren soll. Es wird sich kaum ein Anwender finden, der mittels Rise-Programms von einem Hyperscaler in die SAP’sche Cloud umzieht. Aber einem innovativen SAP-Hyperscaler-Bestandskunden zukünftig die Cloud-Innovationen zu versagen erscheint SAP selbst als politisch nicht korrekt. Offensichtlich zeichnet sich eine hybride Lösung ab, nach der nicht zwischen SAP-Cloud und Hyperscalern unterschieden werden soll.

SAP im Wunderland war auch die TechEd in Bangalore, Indien. SAP-Technikvorstand Jürgen Müller präsentierte einen Copilot für Citizen Developer. Mit dem Werkzeug solle es gelingen, einfache SAP-Applikationen schnell in Eigenregie zu entwickeln. Das Erstaunen war groß, als Jürgen Müller eingestehen musste, dass der SAP’sche Copilot kein Abap beherrscht. Ein SAP-Copilot, der die Programmiersprache nicht kann, in der 80 Prozent aller SAP-Programme geschrieben sind?

Als Informatiker fällt mir die Antwort auf dieses Paradoxon nicht schwer: IT-Werkzeuge wie Copilots funktionieren ähnlich wie ChatGPT. Sie ernähren sich vom Internet. Dort gibt es Milliarden von Codezeilen aus Java und JavaScript, aber nur sehr wenig Abap. Mit dem geringen Abap-Lernmaterial ist es kaum möglich, eine KI zu trainieren. Welchen Weg nun SAP einschlagen wird, um auch einen Abap-Copilot präsentieren zu können, konnte oder wollte Jürgen Müller auf Nachfrage nicht sagen. Es war überraschend zu beobachten, wie schwer sich der ERP-Weltmarktführer mit der Nachfrage nach Abap tat. Im besten Fall könnte man argumentieren: Denn sie wissen nicht, was sie tun. (Rebel Without a Cause ist ein US-amerikanisches Filmdrama aus dem Jahr 1955 mit James Dean.)

Diese SAP’sche Unsicherheit entsteht wahrscheinlich aus der Loyalität zu den Bestandskunden mit ihren Abap-Modifikationen versus die Public-Cloud-Strategie, wo Modifikationen eigentlich Gift sind. Wunderland: Aber die SAP-Community erlebt mit Steampunk soeben eine sehr erfolgreiche Abap-Renaissance und SAP präsentiert ein Programmierframework ohne Abap, aber mit dem verhassten Java. In der SAP-Community greift niemand Java an, weil dadurch hohe Lizenzzahlungen an Oracle entstehen. Boshaft würde sich formulieren lassen: Mit dem neuen SAP-Copilot wird der Oracle-Umsatz gesteigert.

avatar
Peter M. Färbinger, E3 Magazin

Peter M. Färbinger, Herausgeber und Chefredakteur E3-Magazin DE, US und ES (e3mag.com), B4Bmedia.net AG, Freilassing (DE), E-Mail: pmf@b4bmedia.net und Tel. +49(0)8654/77130-21


Schreibe einen Kommentar

Die Arbeit an der SAP-Basis ist entscheidend für die erfolgreiche S/4-Conversion. Damit bekommt das sogenannte Competence Center bei den SAP-Bestandskunden strategische Bedeutung. Unhabhängig vom Betriebsmodell eines S/4 Hana sind Themen wie Automatisierung, Monitoring, Security, Application Lifecycle Management und Datenmanagement die Basis für den operativen S/4-Betrieb. Zum zweiten Mal bereits veranstaltet das E3-Magazin in Salzburg einen Summit für die SAP-Community, um sich über alle Aspekte der S/4-Hana-Basisarbeit umfassend zu informieren. Mit Ausstellung, Fachvorträgen und viel Gesprächsbedarf erwarten wir wieder zahlreiche Bestandskunden, Partner und Experten in Salzburg. Das E3-Magazin ladet zum Lernen und Ideenaustausch am 5. und 6. Juni 2024 nach Salzburg ein.

Veranstaltungsort

Eventraum, FourSide Hotel Salzburg,
Am Messezentrum 2,
A-5020 Salzburg

Veranstaltungsdatum

5. und 6. Juni 2024

Tickets

Early-Bird-Ticket - Erhältlich bis 29.03.2024
EUR 440 exkl. USt
Regular Ticket
EUR 590 exkl. USt

Jetzt Early-Bird-Ticket sichern!

Veranstaltungsort

Eventraum, Hotel Hilton Heidelberg,
Kurfürstenanlage 1,
69115 Heidelberg

Veranstaltungsdatum

28. und 29. Februar 2024

Tickets

Regular Ticket
EUR 590 exkl. USt
Veranstalter ist das E3-Magazin des Verlags B4Bmedia.net AG. Die Vorträge werden von einer Ausstellung ausgewählter SAP-Partner begleitet. Der Ticketpreis beinhaltet den Besuch aller Vorträge des Steampunk und BTP Summit 2024, den Besuch des Ausstellungsbereichs, die Teilnahme an der Abendveranstaltung sowie die Verpflegung während des offiziellen Programms. Das Vortragsprogramm und die Liste der Aussteller und Sponsoren (SAP-Partner) wird zeitnah auf dieser Website veröffentlicht.