Hybrid Cloud First

Es gibt sinnvolle Cloud-Konzepte, aber gegessen wird zu Hause.
no-name
6. Dezember 2018
Inhalt:
NoName
avatar

Aus Filmen kennt man die Szene, wo in halbdunklen Kneipen halbnackte Frauen an Stangen tanzen und der grimmig schauende Türwächter sagt „schauen ja, angreifen nein“.

Als die beste Ehefrau von allen wieder mein E-3 Manuskript Korrektur liest, verzieht sie die Augenbrauen und fragt vorwurfsvoll: „Wo schaust du solche Filme?“

Ich antworte verlegen und versuche gelangweilt zu schauen: „Auf den Flügen nach Asien zeigen die in der Businessclass immer solche Filme.“ Natürlich ist meine Antwort wenig überzeugend, ähnlich wie die Aussagen „Amerika First“ und „Cloud First“ von Donald Trump und Bill McDermott in den USA, von wo ich soeben zurückgekommen bin – und keine Aussage darüber, welche Filme die Lufthansa in der Businessclass anbietet.

Wir hatten ein globales CIO-Treffen in Atlanta und ein Schwerpunktthema war Cloud Computing. Mit im Gepäck hatte ich die jüngste Ausgabe der Blaupause, das Vereinsmagazin unserer DSAG.

Auf dem Cover stand eine eindeutige Warnung an SAP: Cloud only bringt das ERP ins Dilemma! Das ist fast schon eine Kampfansage an den gesamten SAP-Vorstand, denn nicht nur Bill McDermott spricht fortlaufend von „Cloud Only“, auch sein Finanzchef Luka Mucic ist redlich bemüht, in seinen Bilanzen das Cloud-Geschäft immer besonders attraktiv und strahlend wirken zu lassen, ebenso Technikchef Bernd Leukert, der offensichtlich nur noch die SAP Cloud Platform (SCP) kennt. Was wurde eigentlich aus HEC und HCP?

Die Abkehr von den SAP-Cloud-Angeboten und die Kombination aus erfahrenen SAP-Partnern plus AWS oder Azure kann ich für meinen Verantwortungsbereich auch in Europa beobachten – mit einem kleinen Unterschied: Während dieser neue Cloud-Trend in Nordamerika ganz allgemein gilt, wird in Europa sehr wohl zwischen den unterschiedlichen SAP-Anwendungen differenziert.

In Europa bleibt das SAP-Kernsystem vor allem das Rechnungswesen und Controlling (an meine Generation gerichtet: R/3 FI, AM und CO) im eigenen Rechenzentrum oder beim Outsourcer. Analytics, Machine Learning, SCM, E-Commerce etc. werden in die Wolke verlagert – entweder durch eigenes Know-how oder durch die Unterstützung von SAP-Partnern.

SAP hat auf das falsche Pferd gesetzt! Seit einem Jahr höre ich das Buzzword „Multi-Cloud“, aber die Wahrheit liegt im Hybrid-Cloud-Computing. Die sinnvolle Kombination aus on-premise und on-demand ist die Antwort auf „Cloud only führt das ERP ins Dilemma“.

Für das Hybrid-Cloud-Konzept aber müsste Bill McDermott sein inhaltsloses Reden über „Cloud First“ sowie „Cloud Only“ stoppen und Bernd Leukert müsste seine komplette Technikmannschaft umbauen: Die eine Hälfte entwickelt ERP/E

CC 6.0 mit Abap weiter (auch der S/4-Kern besteht ausschließlich aus Abap – ob das McDermott weiß?); die andere Hälfte darf in der Wolke adäquate Innovationen (siehe Leonardo) evaluieren – und als Bonusaufgabe an Technikvorstand Leukert: Hana Cloud Platform muss wieder ein Teil des SAP-Universums werden, ohne das Damoklesschwert „indirekte Nutzung“.

avatar
no-name

Unser geheimnisvoller, anonymer Kolumnist.


Schreibe einen Kommentar

Die Arbeit an der SAP-Basis ist entscheidend für die erfolgreiche S/4-Conversion. Damit bekommt das sogenannte Competence Center bei den SAP-Bestandskunden strategische Bedeutung. Unhabhängig vom Betriebsmodell eines S/4 Hana sind Themen wie Automatisierung, Monitoring, Security, Application Lifecycle Management und Datenmanagement die Basis für den operativen S/4-Betrieb. Zum zweiten Mal bereits veranstaltet das E3-Magazin in Salzburg einen Summit für die SAP-Community, um sich über alle Aspekte der S/4-Hana-Basisarbeit umfassend zu informieren. Mit Ausstellung, Fachvorträgen und viel Gesprächsbedarf erwarten wir wieder zahlreiche Bestandskunden, Partner und Experten in Salzburg.
Das E3-Magazin ladet zum Lernen und Ideenaustausch am 5. und 6. Juni 2024 nach Salzburg ein. Die Summit-Teilnahmegebühr beträgt Euro 590 exkl. USt. Noch bis Freitag, 29. März 2024, gilt der Early-Bird-Tarif von Euro 440 exkl. USt.
Der Steampunk und BTP Summit 2024 findet am Mittwoch und Donnerstag, 28. und 29. Februar 2024, im Hotel Hilton Heidelberg, Kurfürstenanlage 1, statt. Veranstalter ist das E3-Magazin des Verlags B4Bmedia.net AG. Die Vorträge werden von einer Ausstellung ausgewählter SAP-Partner begleitet. Die Teilnahmegebühr für den zweitägigen Summit beträgt Euro 590 exkl. USt. Bis Donnerstag, 30. November 2023, gibt es einen Early-Bird-Tarif von Euro 440 exkl. USt. Die Gebühr beinhaltet den Besuch aller Vorträge, des Ausstellungsbereichs, die Teilnahme an der Abendveranstaltung sowie die Verpflegung während des offiziellen Programms. Das Vortragsprogramm und die Liste der Aussteller und Sponsoren (SAP-Partner) wird zeitnah auf dieser Website veröffentlicht.