Information und Bildungsarbeit von und für die SAP-Community

SAP-Cloud-Doppelwumms

SAP startet das junge Jahr 2024 mit einer Cloud-Doppelspitze. Der ERP-Weltmarktführer setzt seinen zukünftigen Schwerpunkt auf das technische Betriebskonzept Cloud Computing. Gleichzeitig versucht SAP-Chef Christian Klein seine Mitarbeiter moralisch zu motivieren.
Peter M. Färbinger, E3 Magazin
11. Januar 2024
Inhalt:
avatar

Strategieupdate von SAP-Chef Christian Klein

Der SAP-CEO Klein hat wieder einmal alles richtig gemacht: Zu Beginn des neuen Jahres verschickte er an alle Mitarbeiter ein motivierendes und mahnendes E-Mail. Ein Paradigmenwechsel bei der SAP-Strategie wird den ERP-Weltmarktführer in eine Reihe mit Microsoft, IBM, Amazon, Oracle und Google stellen. Dafür werden die Disziplin, das Können und der Mut der gesamten SAP-Mannschaft notwendig sein.

Christian Klein will den ERP-Weltmarktführer in den Bereichen Cloud Computing und künstliche Intelligenz (KI) zum führenden IT-Unternehmen formen. Das wird ein gewaltiger Kraftakt, denn bisher bestand das Alleinstellungsmerkmal von SAP in den betriebswirtschaftlichen und organisatorischen Geschäftsprozessen. Nun soll aber massiver Technikeinsatz das Überleben und den Profit sichern. Christian Klein hat dazu die zwei IT-Bereiche Cloud und KI ausgewählt.

Cloud-Doppelwumms

Damit Cloud Computing auch für SAP ein Erfolgsmodell wird, hat SAP-Chef Klein seinen Vorstand reorganisiert. Vorstandsmitglied Thomas Saueressig soll zukünftig für die Kundenzufriedenheit und Effizienz verantwortlich sein und damit ein positives Kundenerlebnis in der Cloud realisieren, während das neue Vorstandsmitglied Muhammad Alam die Aufgaben von Thomas Saueressig übernehmen wird und die Cloud-Lösungen weiterentwickeln soll.

Das Ziel für beide Vorstandsmitglieder, Saueressig und Alam, wird die Überzeugungsarbeit bei den SAP-Bestandskunden sein, dass die Public Cloud das beste aller möglichen Betriebsmodelle ist. Der moralische Weckruf durch das E-Mail von SAP-Chef Christian Klein zielt in erster Linie auf die europäische Vertriebsorganisation. In Europa ist die Hoffnung auf einen nachhaltigen Cloud-Erfolg im vergangenen Jahr geschmolzen wie der Schnee im Frühjahr. Das Konzept S/4-Public-Cloud existiert in Europa nur in marginalen Dosierungen.

Die ganze Hoffnung der SAP ruht nun auf dem amerikanischen Markt. In den USA sind alle IT-Anwender dem Thema Cloud Computing gegenüber wesentlich offener und positiver eingestellt. Es mag somit auch nicht verwundern, dass das neue SAP-Vorstandsmitglied Muhammad Alam zuvor 17 Jahre bei Microsoft in den USA arbeitete und auch jetzt noch sein SAP-Büro in den USA unterhält.

Cloud-Hoffnungsmarkt USA

Bereits Ende vergangenen Jahres begann SAP mit ausgewählten SAP-Partnern in den USA zu kooperieren, um das Thema Public Cloud zumindest in diesem Markt zum Erfolg zu führen. Ein mit den Gesprächen vertrauter SAP-Partner bemerkte jedoch, dass SAP nicht umhinkommen wird, einen großen US-amerikanischen Industriekonzern mit entsprechenden Benefits vom S/4-Public-Cloud-Konzept zu überzeugen, damit mit dieser Referenz das Eis gebrochen werden kann.

Denn wenn auch der US-Markt wesentlich positiver dem Thema Cloud Computing gegenübersteht, so gilt diese Sympathie nicht unbedingt auch für SAP, sondern vorrangig für die Hyperscaler plus Oracle und IBM. SAP als ERP-Weltmarktführer ist auf den technischen Gebieten wie Cloud Computing und KI ein Anfänger und Mitläufer.

Ein Cloud-Chef ohne Mannschaft

Das Motivationsmail von Christian Klein zu Beginn des neuen Jahres und noch vor dem traditionellen FKOM, Field Kick-off Meeting, war richtig und logisch. Ob es Wirkung zeigen wird, bleibt jedoch offen, denn eine Untersuchung aus dem vergangenen Jahr hat gezeigt, dass nur etwa die Hälfte der SAP-Mitarbeiter dem obersten Leitungsgremium vertraut. Das E-Mail von Klein könnte somit das Schicksal erleiden: Die Botschaft höre ich wohl, allein mir fehlt der Glaube, siehe Johann Wolfgang von Goethe (1749 bis 1832).

Aktuell lässt sich bei SAP Deutschland nur ein verhaltenes Echo auf Kleins E-Mail wahrnehmen. Viele Mitarbeiter ziehen es vor, die Köpfe einzuziehen, in Deckung zu gehen, externe Auftritte zu stornieren und abzuwarten, was von den großen Plänen am Ende des Tages übrig bleibt. Der Versuch, die Public Cloud in die Köpfe der europäischen Bestandskunden zu bringen, dauert nun schon zu lange: Verschleißerscheinungen und Resignation sind erkennbar. Und neue Themen wie die SAP’sche Business Technology Platform werden nicht offen und überzeugend kommuniziert.

Rettungsanker BTP

SAP hat die Kompetenz und das Wissen, noch einmal den ERP-Markt zu revolutionieren. Dafür braucht Christian Klein aber eine Mannschaft, die mutig, enthusiastisch und selbstkritisch in den Markt und zu den Bestandskunden geht. Mit dem „Werkzeug“ Business Technology Platform könnte eine Trendwende gelingen. Dazu braucht es jedoch einen langen Atem und Begeisterung.

Die SAP Business Technology Platform ist noch kein Selbstläufer, aber das war der legendäre SAP SolMan des damaligen Vorstandsmitglieds Gerd Oswald auch nicht. SAP-Vorstand Oswald hatte jedoch den Mut, die Ausdauer und die Strategie, aus dem SolMan ein einzigartiges SAP-Erfolgsmodell zu formen. Ähnliches könnte mit BTP passieren, wenn alle SAP-Mitarbeiter diszipliniert, mutig und strebsam an das eigene Unternehmen glauben – wie es Christian Klein in seinem Neujahrsmail eingefordert hat.

avatar
Peter M. Färbinger, E3 Magazin

Peter M. Färbinger, Herausgeber und Chefredakteur E3-Magazin DE, US und ES (e3mag.com), B4Bmedia.net AG, Freilassing (DE), E-Mail: pmf@b4bmedia.net und Tel. +49(0)8654/77130-21


Schreibe einen Kommentar

Die Arbeit an der SAP-Basis ist entscheidend für die erfolgreiche S/4-Conversion. Damit bekommt das sogenannte Competence Center bei den SAP-Bestandskunden strategische Bedeutung. Unhabhängig vom Betriebsmodell eines S/4 Hana sind Themen wie Automatisierung, Monitoring, Security, Application Lifecycle Management und Datenmanagement die Basis für den operativen S/4-Betrieb. Zum zweiten Mal bereits veranstaltet das E3-Magazin in Salzburg einen Summit für die SAP-Community, um sich über alle Aspekte der S/4-Hana-Basisarbeit umfassend zu informieren. Mit Ausstellung, Fachvorträgen und viel Gesprächsbedarf erwarten wir wieder zahlreiche Bestandskunden, Partner und Experten in Salzburg. Das E3-Magazin ladet zum Lernen und Ideenaustausch am 5. und 6. Juni 2024 nach Salzburg ein.

Veranstaltungsort

Eventraum, FourSide Hotel Salzburg,
Am Messezentrum 2,
A-5020 Salzburg

Veranstaltungsdatum

5. und 6. Juni 2024

Tickets

Early-Bird-Ticket - Erhältlich bis 29.03.2024
EUR 440 exkl. USt
Regular Ticket
EUR 590 exkl. USt

Jetzt Early-Bird-Ticket sichern!

Veranstaltungsort

Eventraum, Hotel Hilton Heidelberg,
Kurfürstenanlage 1,
69115 Heidelberg

Veranstaltungsdatum

28. und 29. Februar 2024

Tickets

Regular Ticket
EUR 590 exkl. USt
Veranstalter ist das E3-Magazin des Verlags B4Bmedia.net AG. Die Vorträge werden von einer Ausstellung ausgewählter SAP-Partner begleitet. Der Ticketpreis beinhaltet den Besuch aller Vorträge des Steampunk und BTP Summit 2024, den Besuch des Ausstellungsbereichs, die Teilnahme an der Abendveranstaltung sowie die Verpflegung während des offiziellen Programms. Das Vortragsprogramm und die Liste der Aussteller und Sponsoren (SAP-Partner) wird zeitnah auf dieser Website veröffentlicht.