Information und Bildungsarbeit von und für die SAP-Community

Kontrollverlust bei Daten

Die Rede ist oft von einem Datenschatz im Unternehmen. Diesen Schatz gilt es nicht nur zu finden, sondern auch zu bergen und zu pflegen. Eine Antwort von SAP ist Datasphere. Gut gemeint von SAP-Technikvorstand Jürgen Müller, aber ist es ausreichend?
Peter M. Färbinger, E3 Magazin
14. Dezember 2023
Inhalt:
avatar

Von MDM über Data Hub zu Datasphere

SAP ist sich der Herausforderung eines effizienten Datenmanagements seit vielen Jahren bewusst. Lange vor der Hana-Datenbankplattform wurde in der SAP-Community bereits das Thema Master Data Management diskutiert. Eine Studie von Cloudera, dem selbst ernannten Datenspezialisten für vertrauenswürdige Unternehmens-KI, besagt, dass Unternehmen durchschnittlich 29 Prozent des IT-Budgets für Datenmanagement ausgeben.

Für die Cloudera-Umfrage wurden 850 IT-Entscheider in der EMEA-Region befragt. Sechs von zehn der in Deutschland befragten Führungskräfte sind der Meinung, dass Silostrukturen die Einhaltung von Vorschriften beim Datenmanagement erschweren. Um die Daten während ihres gesamten Lebenszyklus zu verwalten, setzen viele Unternehmen auf mehrere Einzellösungen. Dies erhöht jedoch die Komplexität: 77 Prozent der Befragten sehen durch die Integration von Einzellösungen für die Datenanalyse und -verwaltung die Compliance erschwert.

Datenstrukturen und Algorithmen

Was bei der Diskussion oft übersehen wird, ist der immanente Zusammenhang von Daten mit den Geschäftsprozessen. Viele Abap-Tabellen haben losgelöst von den ERP-Algorithmen kaum eine Bedeutung. Wer Unternehmensdaten archivieren will, der muss auch immer die zugrunde liegenden Geschäftsprozesse mitdenken. Daten haben demnach zwei Seiten: Sie sind aufgrund eines historischen Geschäftsprozesses entstanden und müssen dementsprechend gepflegt werden, aber sie bergen in sich auch ein hohes Potenzial für zukünftige Antworten. Daten und KI-Algorithmen sollten in der Lage sein, einen Blick in die Zukunft zu ermöglichen: Predictive Analytics.

S/4-Conversion

Der ERP-Releasewechsel mit dem Namen S/4-Conversion hat das Thema Datenstrukturen und Algorithmen nochmals auf die Tagesordnung der SAP-Community gebracht. Nun gilt es für die SAP-Bestandskunden zu entscheiden, welche Daten mit auf die Hana-Datenbankplattform kommen müssen und welche Geschäftsprozesse für zukünftige Aufgaben bereitstehen sollen.

„Angesichts der zunehmenden Datenmenge bleibt die Compliance für viele Unternehmen eine große Herausforderung. Innovationen wie KI werden die Komplexität weiter erhöhen – und angesichts bevorstehender neuer Vorschriften wird es nur noch schwieriger werden, die Compliance einzuhalten“, sagt Benjamin Bohne, Group Vice President für die DACH-Region und Osteuropa von Cloudera. „Unternehmen sollten daher künftig Daten als Produkt betrachten und sicherstellen, dass die Compliance immer und überall gegeben ist.“

Die S/4-Conversion ist demnach ein Datenthema und auch eine Compliance-Aufgabe. Der SAP-Ansatz Datasphere ist gut gemeint. Das abgelaufene Jahr 2023 hat aber gezeigt, dass dieser Ansatz noch zu kurz greift. Um einem Kontrollverlust 2024 vorzubeugen, gilt es das Master Data Management auf eine höhere Stufe zu heben – eventuell bietet sich die Business Technology Platform dafür an.

avatar
Peter M. Färbinger, E3 Magazin

Peter M. Färbinger, Herausgeber und Chefredakteur E3-Magazin DE, US und ES (e3mag.com), B4Bmedia.net AG, Freilassing (DE), E-Mail: pmf@b4bmedia.net und Tel. +49(0)8654/77130-21


Schreibe einen Kommentar

Die Arbeit an der SAP-Basis ist entscheidend für die erfolgreiche S/4-Conversion. Damit bekommt das sogenannte Competence Center bei den SAP-Bestandskunden strategische Bedeutung. Unhabhängig vom Betriebsmodell eines S/4 Hana sind Themen wie Automatisierung, Monitoring, Security, Application Lifecycle Management und Datenmanagement die Basis für den operativen S/4-Betrieb. Zum zweiten Mal bereits veranstaltet das E3-Magazin in Salzburg einen Summit für die SAP-Community, um sich über alle Aspekte der S/4-Hana-Basisarbeit umfassend zu informieren. Mit Ausstellung, Fachvorträgen und viel Gesprächsbedarf erwarten wir wieder zahlreiche Bestandskunden, Partner und Experten in Salzburg. Das E3-Magazin ladet zum Lernen und Ideenaustausch am 5. und 6. Juni 2024 nach Salzburg ein.

Veranstaltungsort

Eventraum, FourSide Hotel Salzburg,
Am Messezentrum 2,
A-5020 Salzburg

Veranstaltungsdatum

5. und 6. Juni 2024

Tickets

Early-Bird-Ticket - Erhältlich bis 29.03.2024
EUR 440 exkl. USt
Regular Ticket
EUR 590 exkl. USt

Jetzt Early-Bird-Ticket sichern!

Veranstaltungsort

Eventraum, Hotel Hilton Heidelberg,
Kurfürstenanlage 1,
69115 Heidelberg

Veranstaltungsdatum

28. und 29. Februar 2024

Tickets

Regular Ticket
EUR 590 exkl. USt
Veranstalter ist das E3-Magazin des Verlags B4Bmedia.net AG. Die Vorträge werden von einer Ausstellung ausgewählter SAP-Partner begleitet. Der Ticketpreis beinhaltet den Besuch aller Vorträge des Steampunk und BTP Summit 2024, den Besuch des Ausstellungsbereichs, die Teilnahme an der Abendveranstaltung sowie die Verpflegung während des offiziellen Programms. Das Vortragsprogramm und die Liste der Aussteller und Sponsoren (SAP-Partner) wird zeitnah auf dieser Website veröffentlicht.