Information und Bildungsarbeit von und für die SAP-Community

Industry Solution Healthcare

Vor wenigen Jahren versprach Ex-SAP-CEO Bill McDermott ein stärkeres Engagement im Gesundheitswesen und am Hasso-Plattner-Institut (HPI) gibt es einen Bereich Digital Health. Was macht Christian Klein aus IS-H?
Peter M. Färbinger, E3 Magazin
2. Februar 2023
ChefredakteurFin.jpg
avatar

Gesundheit und Wohlbefinden

Der Bereich Digital Health des Hasso-Plattner-Instituts vereint Wissenschaftler aus den Bereichen Gesundheits- und Lebenswissenschaften, Datenwissenschaften und Digital Engineering mit dem gemeinsamen Ziel, die Gesundheit und das Wohlbefinden unserer Gesellschaft zu verbessern. Mit Professor Dr. Lothar H. Wieler erhält der Digital-Health-Bereich des HPI wertvolle wissenschaftliche Expertise im Bereich Medizin und Public Health sowie praktische Erfahrung mit digitaler Transformation.

Professor Wieler ist ein weltweit anerkannter Wissenschaftler auf den Gebieten der Mikrobiologie und Infektionsmedizin sowie Experte für Public Health. Als Präsident des Robert-Koch-Instituts (RKI) hat er sich konsequent für eine datengestützte Wissenschaft eingesetzt und die digitale Transformation des RKI beschleunigt umgesetzt.

Digital Health vs. IS-H

Es erscheint nun widersprüchlich, dass SAP die Industrielösung für das Gesundheitswesen abkündigt, statt global auszurollen, während das Hasso-Plattner-Institut genau diesen Bereich massiv ausbaut. Wer hat recht?

IS-H soll von einem SAP-Partner weiterhin gewartet und eventuell auch weiterentwickelt werden. Aktuell spielt IS-H im SAP-Orchester nur eine Nebenrolle, weil es vorwiegend in Deutschland, Österreich und der Schweiz eingesetzt wird. In der Alpenrepublik ist IS-H jedoch so erfolgreich, dass über 90 Prozent der Spitalsbetten mit der SAP-Software verwaltet werden.

Global gegen Oracle/Cerner

Die Entscheidung von Christian Klein, nun IS-H abzukündigen, wiegt doppelt schwer: Viele Spitäler im DACH-Raum evaluieren neuerlich den S/4-Releasewechsel, weil ohne IS-H die Spitäler auch kein Hana und S/4 brauchen. Statt mit dem IS-H-Know-how eine globale Ausrollung zu starten und damit Oracle/Cerner etwas entgegenzusetzen, verabschiedet sich SAP aus diesem Markt. Oracle hat vor einem Jahr für etwa 28 Milliarden Euro den Spitalsdienstleister Cerner übernommen, weil offensichtlich Oracle-Chef Larry Ellison an den Erfolg in der Gesundheitsbranche glaubt.

Zu komplex für SAP

Das Hasso-Plattner-Institut ist international bekannt für hervorragende Digitalforschung, insbesondere in Bereichen, in denen das Verständnis komplexer Zusammenhänge in großen Datenmengen durch moderne Informatik verbessert werden soll. Einer dieser Bereiche ist Digital Health, der bereits 2017 mit dem Aufbau des Digital Health Center (DHC) etabliert wurde, um Forschung und Lehre zu bündeln und Wissenschaftlern aus den Bereichen Medizin und IT interdisziplinäre Forschung zu ermöglichen. Durch die Pandemie wurde die grundlegende Bedeutung dieser Arbeiten für alle noch sichtbarer.

Aus diesem Grund hat die Hasso-Plattner-Foundation beschlossen, diesen Bereich weiter zu stärken und auszubauen. Das Hasso-Plattner-Institut konnte nun mit Professor Dr. Lothar H. Wieler, einem der anerkanntesten Wissenschaftler im Bereich Public Health, einen hervorragenden Sprecher für den neuen Cluster gewinnen.

Von Plattner lernen

Auch wenn für Aufsichtsratsvorsitzenden Professor Hasso Plattner nun sein letztes Jahr im SAP-Aufsichtsrat anbricht, könnte SAP-Chef Christian Klein noch viel von ihm lernen. Es kann gut möglich sein, dass der aktuelle Deckungsbeitrag von CRM und IS-H nicht den Vorstellungen des SAP-Vorstands entspricht, aber deswegen beide Lösungen zu entsorgen erscheint nicht sehr weitsichtig. Mit CRM gegenüber Salesforce und mit IS-H gegenüber Oracle/Cerner nun klein beizugeben, könnte sich noch als fataler Fehler erweisen. SAP sollte wieder gesund werden und mehr Mut zeigen. Plattner zeigt an seinem Institut immer noch, was die wesentlichen Zukunftstrends sind.

avatar
Peter M. Färbinger, E3 Magazin

Peter M. Färbinger, Herausgeber und Chefredakteur E3-Magazin DE, US und ES (e3mag.com), B4Bmedia.net AG, Freilassing (DE), E-Mail: pmf@b4bmedia.net und Tel. +49(0)8654/77130-21


Schreibe einen Kommentar

Die Arbeit an der SAP-Basis ist entscheidend für die erfolgreiche S/4-Conversion. 

Damit bekommt das sogenannte Competence Center bei den SAP-Bestandskunden strategische Bedeutung. Unhabhängig vom Betriebsmodell eines S/4 Hana sind Themen wie Automatisierung, Monitoring, Security, Application Lifecycle Management und Datenmanagement die Basis für den operativen S/4-Betrieb.

Zum zweiten Mal bereits veranstaltet das E3-Magazin in Salzburg einen Summit für die SAP-Community, um sich über alle Aspekte der S/4-Hana-Basisarbeit umfassend zu informieren. Alle Informationen zum Event finden Sie hier:

SAP Competence Center Summit 2024

Veranstaltungsort

Eventraum, FourSide Hotel Salzburg,
Am Messezentrum 2,
A-5020 Salzburg

Veranstaltungsdatum

5. und 6. Juni 2024

Reguläres Ticket:

€ 590 exkl. USt.

Veranstaltungsort

Eventraum, Hotel Hilton Heidelberg,
Kurfürstenanlage 1,
69115 Heidelberg

Veranstaltungsdatum

28. und 29. Februar 2024

Tickets

Regular Ticket
EUR 590 exkl. USt
Veranstalter ist das E3-Magazin des Verlags B4Bmedia.net AG. Die Vorträge werden von einer Ausstellung ausgewählter SAP-Partner begleitet. Der Ticketpreis beinhaltet den Besuch aller Vorträge des Steampunk und BTP Summit 2024, den Besuch des Ausstellungsbereichs, die Teilnahme an der Abendveranstaltung sowie die Verpflegung während des offiziellen Programms. Das Vortragsprogramm und die Liste der Aussteller und Sponsoren (SAP-Partner) wird zeitnah auf dieser Website veröffentlicht.