Information und Bildungsarbeit von und für die SAP-Community

Industrie 4.0 braucht smarte Intralogistik

Neben der Smart Factory gilt eine smarte Intralogistik als zentraler Baustein für Industrie 4.0. Der Aufbau einer „smarten“ innerbetrieblichen Logistik erfordert ein ganzheitliches Konzept und kompetente Beratung.
Pascal Kiefer, Orbis
abat
4. Mai 2017
Inhalt:
Industrie 4.0
avatar
avatar

Eine smarte Intralogistik vom Wareneingang über die Versorgung der Produktion bis in den Warenausgang und den Versand ist für Industrie 4.0 unverzichtbar. Doch auch im SAP-Umfeld besteht an diesem Punkt Nachholbedarf: Warenbewegungen werden oft noch immer in Excel, Eigenprogrammierungen oder auf Papier erfasst und von Hand in die SAP-Software übertragen.

Kritische Situationen werden so erst zeitverzögert offenkundig, für Entscheidungen fehlen aktuelle KPIs, und Medienbrüche verursachen lange Durchlauf- und Lieferzeiten.

Wer seine Intralogistik im Sinne von Industrie 4.0 smart machen will, braucht daher einen ganzheitlichen Ansatz: robuste, selbststeuernde Regelkreise, IT- bzw. Auto-ID-gestützte Prozesse im Lager, in der Kommissionierung und im Transport, einen beleglosen Datenfluss von der Erfassung bis in SAP ERP oder S/4 Hana sowie die passende Organisationsstruktur und Lagertechnik.

Die Kunst besteht darin, alle Einzelbestandteile intelligent zu verknüpfen, sodass ein Wettbewerbsvorteil entsteht. Das erfordert umfassendes Know-how und den Einsatz geeigneter Methoden für die Analyse und Optimierung der Prozesse sowie die Wahl der passenden Auto-ID-Technik und IT-Lösungen.

Daher empfiehlt es sich, die Unterstützung eines erfahrenen Partners einzuholen, der über die nötige Beratungs-, Prozess- und Technologiekompetenz verfügt und alle Leistungen aus einer Hand erbringt.

Prozesse und Organisation

Da der Materialfluss zu den größten Kostentreibern in der logistischen Prozesskette gehört, steht am Beginn jeder Optimierungsmaßnahme die Materialflussanalyse, die die Schwachstellen in den Prozessen, ihre Ursachen erforscht und anschließend behebt.

Durch eine Umstellung der Kommissionierung etwa von „Ware zur Person“ auf „Person zur Ware“ oder die Erneuerung der Fördertechnik lassen sich Zeit- und Kosteneinsparungen erzielen.

Organisatorische Änderungen wie die bereichsübergreifende Zentralisierung der Einsatzplanung interner Transporte tragen dazu bei, dass Transportressourcen wie zum Beispiel Stapler optimal ausgelastet und teure Leerfahrten vermieden werden.

Add-ons und Auto-ID

Auch die IT-Lösungen gehören auf den Prüfstand. In der Regel unterstützen die Standardfunktionen der SAP-Logistikanwendungen die komplexen, oft individuellen Abläufe in Transportsteuerung und Kommissionierplanung oder die Bildung von Kommissionierwellen – je nach vorhandener Lagerverwaltungssoftware – nicht in ausreichendem Maß.

Diese Lücke können SAP-basierte Add-Ons schließen, die sich nahtlos in die SAP-Software integrieren, sie modifikationsfrei um die benötigten Funktionen erweitern – und im Idealfall aus der Hand des Beratungspartners stammen. Voraussetzung für eine smarte Intralogistik ist die „Echtzeitsicht“ auf den innerbetrieblichen Materialfluss.

Diese kann beispielsweise mithilfe einer Auto-ID-basierten, dialoggestützten mobilen Datenerfassung, die Informationen über jede Warenbewegung automatisch und beleglos in das SAP-Back-End überträgt, erfolgen.

Das beschleunigt die Durchlaufzeiten und gewährleistet die Sicherheit der Prozesse, was sich wiederum positiv auf die Liefertreue und die Kundenzufriedenheit auswirkt.

Selbstverständlich muss auch dem Wunsch der Endanwender nach einer zeitgemäßen, intuitiven Bedienoberfläche Rechnung getragen werden. Im SAP-Umfeld eignet sich dafür besonders die Orbis Multi-Process Suite (MPS).

Die Abap-basierte-Lösung ist industrietauglich, komplett in die SAP-Prozesse integriert und visualisiert alle relevanten Informationen in leicht verständlicher Form. Ein weiterer Pluspunkt ist die Echtzeitverarbeitung großer Datenmengen – Stichwort Big Data –, wie sie die In-memory-Datenbank Hana ermöglicht.

Sind all diese Kriterien erfüllt, steht einer smarten Intralogistik nichts mehr im Weg.

https://e3mag.com/partners/orbis/

avatar
Pascal Kiefer, Orbis

Pascal Kiefer ist Head of Business Center SAP, Manufacturing, Orbis


Schreibe einen Kommentar

Die Arbeit an der SAP-Basis ist entscheidend für die erfolgreiche S/4-Conversion. Damit bekommt das sogenannte Competence Center bei den SAP-Bestandskunden strategische Bedeutung. Unhabhängig vom Betriebsmodell eines S/4 Hana sind Themen wie Automatisierung, Monitoring, Security, Application Lifecycle Management und Datenmanagement die Basis für den operativen S/4-Betrieb. Zum zweiten Mal bereits veranstaltet das E3-Magazin in Salzburg einen Summit für die SAP-Community, um sich über alle Aspekte der S/4-Hana-Basisarbeit umfassend zu informieren. Mit Ausstellung, Fachvorträgen und viel Gesprächsbedarf erwarten wir wieder zahlreiche Bestandskunden, Partner und Experten in Salzburg. Das E3-Magazin ladet zum Lernen und Ideenaustausch am 5. und 6. Juni 2024 nach Salzburg ein.

Veranstaltungsort

Eventraum, FourSide Hotel Salzburg,
Am Messezentrum 2,
A-5020 Salzburg

Veranstaltungsdatum

5. und 6. Juni 2024

Tickets

Early-Bird-Ticket - Erhältlich bis 29.03.2024
EUR 440 exkl. USt
Regular Ticket
EUR 590 exkl. USt

Jetzt Early-Bird-Ticket sichern!

Veranstaltungsort

Eventraum, Hotel Hilton Heidelberg,
Kurfürstenanlage 1,
69115 Heidelberg

Veranstaltungsdatum

28. und 29. Februar 2024

Tickets

Regular Ticket
EUR 590 exkl. USt
Veranstalter ist das E3-Magazin des Verlags B4Bmedia.net AG. Die Vorträge werden von einer Ausstellung ausgewählter SAP-Partner begleitet. Der Ticketpreis beinhaltet den Besuch aller Vorträge des Steampunk und BTP Summit 2024, den Besuch des Ausstellungsbereichs, die Teilnahme an der Abendveranstaltung sowie die Verpflegung während des offiziellen Programms. Das Vortragsprogramm und die Liste der Aussteller und Sponsoren (SAP-Partner) wird zeitnah auf dieser Website veröffentlicht.