Information und Bildungsarbeit von und für die SAP-Community

SAP-CFO Dominik Asam treibt den Aktienkurs in schwindelnde Höhen

Was ist los mit SAP? Die Stimmung in der Community und bei den SAP-Bestandskunden ist anhaltend schlecht und der Börsenkurs geht durch die Decke. Die Vermutung ist naheliegend, dass Aktionäre und Finanzanalysten etwas wissen.
Peter M. Färbinger, E3 Magazin
21. November 2023
avatar

Am Montag, 21. November 2023, überschritt der Kurs der SAP-Aktie an der Frankfurter Börse die Marke von 140 Euro. Es ist Jahreshöchststand: Gratulation an SAP-Chef Christian Klein und CFO Dominik Asam! Aber was sind die Gründe für dieses Kursfeuerwerk? Auf welche Goldader sind Christian Klein und Dominik Asam gestoßen?

Ein ähnliches Phänomen konnte die SAP-Community diesen Sommer beobachten, als der Aktienkurs auf etwa 131 Euro stieg, aber infolge der allgemeinen Wirtschafts- und Nachrichtenlage wieder fiel. In einem Investor- und Finanzanalysten-Call erklärte SAP-Chef Christian Klein damals, dass Innovationen wie KI, Machine Learning oder Green Ledger nur noch den SAP-Cloud-Kunden zur Verfügung stehen werden. Damit hat er den Nerv der Analysten getroffen: KI und Cloud sind aktuell die Buzzwords zum Erfolg! Parallel zu dieser „positiven“ Nachricht sickerte durch, dass SAP das Start-up LeanIX übernehmen wird, was ebenfalls immer einen guten Eindruck macht, wenn ein etabliertes Unternehmen sich mit den Innovationen von Start-ups im Markt positioniert.

Es gibt immer Gründe für das Auf und Ab an der Börse. Der Aktionär sieht die Wirkung und erkennt zu spät die Ursache. Für das SAP’sche Zwischenhoch im Sommer 2023 waren es demnach die KI/Cloud-only-Ankündigung und die Übernahme von LeanIX. Die Mitglieder der SAP-Community stehen staunend vor der Kurs-entwicklung, denn das Entsetzen über die Cloud-only-Ansage für KI und Green Ledger ist groß.

Auf dem DSAG-Jahreskongress 2023 in Bremen versuchte Klein zurückzurudern und Erklärung für dieses radikale Vorgehen zu erfinden. Anwendungen mit großen Datenmengen wie KI lassen sich eben nur in der Cloud abbilden. Tatsache bleibt, dass es zwischen dem Unmut und der SAP-Kritik der Bestandskunden und der Euphorie der Analysten und Investoren eine eklatante Differenz gibt.

Nun steht der SAP-Börsenkurs in Frankfurt bei etwa 140 Euro und wieder fragt sich die SAP-Community: Was haben CEO Christian Klein und CFO Dominik Asam den Investoren und Analysten erzählt?

SAP-Finanzvorstand Asam will den Vertrieb straffen. Bei Rise with SAP gilt es den Effizienzgewinn zu steigern, in dem die Zusammenarbeit innerhalb von SAP wesentlich besser werden soll. Auch die Auslieferung und der Support müssen nach Meinung von Dominik Asam optimaler strukturiert werden. Und es steht eine neuerliche, radikale Sparoffensive bei SAP bevor.

Diesmal soll es nicht nur den C-Level und den Vertrieb treffen, sondern alle SAP-Mitarbeiter werden von den Sparplänen betroffen sein. Allem voran will Dominik Asam in der Entwicklung kräftig sparen, denn im Vertrieb und Marketing ist kaum mehr etwas zu holen. Hier kann nur noch bessere Effizienz der vorhandenen Ressourcen weiterhelfen.

Marketingvorständin Julia White hat schon vor vielen Monaten ihre Aktivitäten auf nahezu null heruntergeschraubt – eigentlich ihren Job selbst wegrationalisiert. Bei SAP selbst gilt sie demnach nur noch als Quotenfrau, weil es sonst wieder heißen würde: SAP kann nicht mit Frauen. Dieses Jahr beschäftigte Sie sich in erster Linie mit dem Thema CRM und Customer Experience.

Dieser kommende radikale und globale Sparplan von Dominik Asam kommt naturgemäß in Börsen- und Investorenkreisen hervorragend an. Unabhängig von Produktinnovationen, Mitarbeiterzufriedenheit und Bestandskundentreue stieg demnach der SAP-Aktienkurs auf 140 Euro und könnte noch weiter steigen. Auch die aktuelle, massive Kritik des SAP-Anwendervereins DSAG wird den Höhenflug der Aktie nicht bremsen. Mit den zahlreichen Sparplänen steigt der Deckungsbeitrag und das freut die Aktionäre.

avatar
Peter M. Färbinger, E3 Magazin

Peter M. Färbinger, Herausgeber und Chefredakteur E3-Magazin DE, US und ES (e3mag.com), B4Bmedia.net AG, Freilassing (DE), E-Mail: pmf@b4bmedia.net und Tel. +49(0)8654/77130-21


Schreibe einen Kommentar

Die Arbeit an der SAP-Basis ist entscheidend für die erfolgreiche S/4-Conversion. 

Damit bekommt das sogenannte Competence Center bei den SAP-Bestandskunden strategische Bedeutung. Unhabhängig vom Betriebsmodell eines S/4 Hana sind Themen wie Automatisierung, Monitoring, Security, Application Lifecycle Management und Datenmanagement die Basis für den operativen S/4-Betrieb.

Zum zweiten Mal bereits veranstaltet das E3-Magazin in Salzburg einen Summit für die SAP-Community, um sich über alle Aspekte der S/4-Hana-Basisarbeit umfassend zu informieren. Alle Informationen zum Event finden Sie hier:

SAP Competence Center Summit 2024

Veranstaltungsort

Eventraum, FourSide Hotel Salzburg,
Am Messezentrum 2,
A-5020 Salzburg

Veranstaltungsdatum

5. und 6. Juni 2024

Reguläres Ticket:

€ 590 exkl. USt.

Veranstaltungsort

Eventraum, Hotel Hilton Heidelberg,
Kurfürstenanlage 1,
69115 Heidelberg

Veranstaltungsdatum

28. und 29. Februar 2024

Tickets

Regular Ticket
EUR 590 exkl. USt
Veranstalter ist das E3-Magazin des Verlags B4Bmedia.net AG. Die Vorträge werden von einer Ausstellung ausgewählter SAP-Partner begleitet. Der Ticketpreis beinhaltet den Besuch aller Vorträge des Steampunk und BTP Summit 2024, den Besuch des Ausstellungsbereichs, die Teilnahme an der Abendveranstaltung sowie die Verpflegung während des offiziellen Programms. Das Vortragsprogramm und die Liste der Aussteller und Sponsoren (SAP-Partner) wird zeitnah auf dieser Website veröffentlicht.