Information und Bildungsarbeit von und für die SAP-Community

„… doch Ordnung lehrt euch Zeit gewinnen.“

Aufräumen, Ordnung schaffen, alte Datenbestände sichern – Wie kann man das Thema Datenarchivierung und Datensicherung im SAP Solution Manager clever angehen?
Branimira Nikolova, Oxando
16. Juli 2020
Inhalt:
SolMan Kolumne
avatar

Wie jedes Thema, das zeitaufwändig und (noch) nicht so sehr dringend ist, wird der Umgang mit alten Datenbeständen im SAP Solution Manager oft vernachlässigt. Irgendwann holt einen das Thema doch ein und man muss sich mehr oder weniger umgehend damit befassen.

Wenn es so weit ist, stehen die Zuständigen vor vielen offenen Fragen und wissen erst mal nicht, wo anzufangen ist. Aber fangen wir mal mit den richtigen Fragen an: Wann ist Datenarchivierung im SAP Solution Manager notwendig? Welche Szenarien gibt es? Was soll mit den Daten passieren?

Die große Upgrade-Welle auf SAP Solution Manager 7.2 ist nun langsam vorüber. Die meisten sind spätestens vor dem gefürchteten OSS-Shutdown Anfang des Jahres umgestiegen.

Das war für viele Unternehmen das zweite Upgrade innerhalb der letzten zehn Jahre. Daher haben viele SAP-Solution-Manager-­Systeme-Datenbestände, die eventuell weit mehr als zehn Jahre alt sind.

Da liegen alte Support Notifications, Änderungsanträge und Änderungsdokumente und Sonstiges rum. Braucht man das Zeug noch? Wohin damit? Wie bekommt man das aus dem System raus?

Die Standardantwort lautet hier: Archivieren!

Mit dem Standard-Archivierungstool (SARA) können auch im SAP Solution Manager Archivierungsdurchgänge für alle CRM-Belegarten durchgeführt werden. Die entsprechenden Archivierungsobjekte sind im System bereits vorhanden.

Das Tool löscht die Belege aus der Datenbank und schreibt diese in eine Archivdatenbank. Ob das Archiv weiterhin aufbewahrt oder komplett gelöscht wird, bleibt den Zuständigen überlassen. Die Einsicht in die archivierten Daten ist weiterhin über das Archivierungstool für einige Berechtigte möglich, solange die Datenarchive extern noch aufbewahrt werden.

Bei der Archivierung über SARA bleiben allerdings einige Datenbestände, die mit CRM-Belegen verknüpft sind, wie zum Beispiel angehängte Dateien, in der entsprechenden Ablage bestehen (KW). Information Lifecycle Management (ILM) wurde spätestens im Zusammenhang mit der DSGVO für viele Unternehmen zu einer unverzichtbaren Komponente im gesamten Application-Life­cycle-Management-Kontext.

Damit kann man punktgenau steuern, wann Daten nicht mehr zugänglich sein sollen, aber immer noch im System aufbewahrt werden, bis die Aufbewahrungsfrist abgelaufen ist.

Doch einige haben sich beim Umstieg auf den SAP Solution Manager 7.2 gegen das Upgrade und für eine Neuinstallation entschieden. Das alte 7.1-System war dann in der Übergangsphase noch verfügbar und zugänglich.

Nun ist es aber an der Zeit, das alte SolMan-System einzustellen, damit Hardware- und Operations-Kosten entfallen. Was soll nun mit den Datenbeständen passieren? Incidents, Problems, Wissensartikel beinhalten wertvolle Informationen über die Lösungsvorschläge im operativen IT- Support-Betrieb für SAP- und auch Non-SAP-Landschaften.

Diese stellen eine wertvolle Wissensdatenbank dar und sind weiterhin im operativen Betrieb oft unverzichtbar. ChaRM-Belege enthalten die Dokumentation über die Änderungen in der Projekt- und Wartungslandschaft und sind damit auch weiterhin zehn Jahre lang auditrelevant.

Ein System als Read-Only oder Archiv-System zu betreiben ist aufwändig, kostspielig und schränkt den Zugang zu den Daten oft enorm ein. Nur ein kleiner Kreis von berechtigten Personen hätte Zugriff darauf. Also wäre damit die Nutzung als Wissensquelle nicht gewährleistet.

Denkbar wäre dann folgendes Szenario: Vor dem System-Sunset noch die wertvollen Daten exportieren und für die Support-Mannschaft im SAP Solution Manager und/oder den Audit sichern und zugänglich machen. Danach kann sich das alte SolMan-System in den verdienten Ruhestand verabschieden.

Selbstverständlich erfordert das Vorhaben dann gründliche Analyse der zu archivierenden Daten und ein Konzept, welche Daten wie zu sichern sind.

avatar
Branimira Nikolova, Oxando

Branimira Nikolova ist Senior Consultant bei Oxando


Schreibe einen Kommentar

Die Arbeit an der SAP-Basis ist entscheidend für die erfolgreiche S/4-Conversion. Damit bekommt das sogenannte Competence Center bei den SAP-Bestandskunden strategische Bedeutung. Unhabhängig vom Betriebsmodell eines S/4 Hana sind Themen wie Automatisierung, Monitoring, Security, Application Lifecycle Management und Datenmanagement die Basis für den operativen S/4-Betrieb. Zum zweiten Mal bereits veranstaltet das E3-Magazin in Salzburg einen Summit für die SAP-Community, um sich über alle Aspekte der S/4-Hana-Basisarbeit umfassend zu informieren. Mit Ausstellung, Fachvorträgen und viel Gesprächsbedarf erwarten wir wieder zahlreiche Bestandskunden, Partner und Experten in Salzburg. Das E3-Magazin ladet zum Lernen und Ideenaustausch am 5. und 6. Juni 2024 nach Salzburg ein.

Veranstaltungsort

Eventraum, FourSide Hotel Salzburg,
Am Messezentrum 2,
A-5020 Salzburg

Veranstaltungsdatum

5. und 6. Juni 2024

Tickets

Early-Bird-Ticket - Erhältlich bis 29.03.2024
EUR 440 exkl. USt
Regular Ticket
EUR 590 exkl. USt

Jetzt Early-Bird-Ticket sichern!

Veranstaltungsort

Eventraum, Hotel Hilton Heidelberg,
Kurfürstenanlage 1,
69115 Heidelberg

Veranstaltungsdatum

28. und 29. Februar 2024

Tickets

Regular Ticket
EUR 590 exkl. USt
Veranstalter ist das E3-Magazin des Verlags B4Bmedia.net AG. Die Vorträge werden von einer Ausstellung ausgewählter SAP-Partner begleitet. Der Ticketpreis beinhaltet den Besuch aller Vorträge des Steampunk und BTP Summit 2024, den Besuch des Ausstellungsbereichs, die Teilnahme an der Abendveranstaltung sowie die Verpflegung während des offiziellen Programms. Das Vortragsprogramm und die Liste der Aussteller und Sponsoren (SAP-Partner) wird zeitnah auf dieser Website veröffentlicht.