Information und Bildungsarbeit von und für die SAP-Community

Baustelle BTP und Abap

Die DSAG-Technologietage 2024 hatten das Thema Vision und Realität zusammenbringen. Dieser fromme Wunsch gilt auch für SAP BTP und Abap-Cloud, denn die Baustellen im ERP-Universum sind definiert, allein es fehlt an realistischen Lösungen.
Peter M. Färbinger, E3 Magazin
8. Februar 2024
Inhalt:
avatar

Blackbox: von R/3 nach S/4

Wer sich noch an SAP R/3 erinnern kann, wird den Begriff Blackbox für dieses System kaum in Abrede stellen. R/3 konnte zwar mit Abap modifiziert werden, aber war in weiten Teilen ein für sich abgeschlossenes System – was kein Problem war! Webservices und Open-Source waren damals in der B2B-Welt unbekannt.

Selbst S/4 war zu Beginn ein reines On-prem-System, obwohl die ersten Cloud-native-Produkte schon am Horizont sichtbar wurden. 2015 wurde S/4 von Professor Hasso Plattner, Ex-SAP-CEO Bill McDermott und Ex-Technikvorstand Bernd Leukert präsentiert. In den vergangenen zehn Jahren hat sich die IT-Landschaft dramatisch verändert. Linux ist durch die Übernahme von Red Hat durch IBM zum B2B-Produkt geworden. Zahlreiche Open-Source-Produkte und -Initiativen wie Cloud Foundry sind entstanden, die aktuell auch von SAP intensiv genutzt werden.

Aktuell kann kein IT-Produkt mehr ohne Webservices und Open-Source-Komponenten bestehen und die Idee von IT-Plattformen hat Einzug in die Informatik gefunden. Diese Kombination aus Internet, Open Source und Plattformen bestimmt die digitale Transformation. Die Antwort der SAP: Business Technology Platform mit dem Entwicklungsframework Steampunk, siehe auch Steampunk- und BTP-Summit der SAP-Community am 28. und 29. Februar in Heidelberg, hier geht es zur Anmeldung.

Schweizer Taschenmesser BTP

Geht es nach der Vorstellung von SAP, dann soll die SAP’sche Business Technology Platform alle Erweiterungen und Ergänzungen eines S/4-Systems verwalten – mit dem Ziel: Keep the ERP-Core Clean! Eine wesentliche Komponente ist dem Zeitgeist geschuldet: künstliche Intelligenz. Positiv ist daher die Bekanntgabe des Generative-AI-Hubs bei der vergangenen SAP TechEd 2023 zu bewerten, der diese Öffnung technologisch aufgreift. Die auf der BTP existierenden SAP-AI-Core und SAP-AI-Launchpad werden um diesen Generative-AI-Hub erweitert, um die Anbindung an externe LLM-Modelle, genau genommen zunächst Open AI, anzusteuern. Zudem ist die Abrechnung über ein eigenes Preismodell (AI-Units) geplant.

BTP soll einmal viel können, noch finden sich jedoch genauso viele Baustellen: So fehlt nach wie vor ein einheitliches Harmonized Document Management über das komplette SAP-Portfolio hinweg. Nachholbedarf besteht gerade bei akquirierten SAP-Lösungen wie Ariba, SuccessFactors, aber auch neu entwickelten Produkten wie der BTP und dem Cloud-Application-Lifecycle-Management (ALM).

Konsistenz über alle BTP-Services hinweg

Bei der BTP vermissen die Anwenderunternehmen laut Anwenderverein DSAG noch eine serviceübergreifende Strategie sowie die Konsistenz über alle BTP-Services und deren Zusammenspiel hinweg – um die BTP sowohl in unternehmensweiten, mehrstufigen Architekturen noch eindeutiger als Plattform als auch mit den zugehörigen Business-Services integrieren zu können.

So ist z. B. das Monitoring und Logging der einzelnen Services noch nicht einheitlich ausgeprägt. Auch eine durchgängige Cloud-Identity-Management-Strategie ist noch nicht Realität. Zudem würde eine einheitliche Zugriffsstrategie vom SAP-Support auf die LoB-Services den Bestandskunden das Leben erleichtern. Eine einheitliche Übersicht der BTP-Services inklusive deren Verfügbarkeit in den Preislisten fehlt bis jetzt ebenso. Die DSAG-Mitglieder wünschen sich eine zügige Integration von Lösungen wie beispielsweise Signavio als vollintegrierten BTP-Service, was die operative Nutzung der BTP erleichtern könnte.

Zusammenfassend gilt: Für das Zusammenspiel von Lines-of-Business(LoB)- und BTP-Services muss eine einheitliche Strategie erarbeitet, umgesetzt und kommuniziert werden. Darin sieht der Anwenderverein DSAG einen wichtigen Ansatz, den es auszubauen gilt.

avatar
Peter M. Färbinger, E3 Magazin

Peter M. Färbinger, Herausgeber und Chefredakteur E3-Magazin DE, US und ES (e3mag.com), B4Bmedia.net AG, Freilassing (DE), E-Mail: pmf@b4bmedia.net und Tel. +49(0)8654/77130-21


Schreibe einen Kommentar

Die Arbeit an der SAP-Basis ist entscheidend für die erfolgreiche S/4-Conversion. Damit bekommt das sogenannte Competence Center bei den SAP-Bestandskunden strategische Bedeutung. Unhabhängig vom Betriebsmodell eines S/4 Hana sind Themen wie Automatisierung, Monitoring, Security, Application Lifecycle Management und Datenmanagement die Basis für den operativen S/4-Betrieb. Zum zweiten Mal bereits veranstaltet das E3-Magazin in Salzburg einen Summit für die SAP-Community, um sich über alle Aspekte der S/4-Hana-Basisarbeit umfassend zu informieren. Mit Ausstellung, Fachvorträgen und viel Gesprächsbedarf erwarten wir wieder zahlreiche Bestandskunden, Partner und Experten in Salzburg. Das E3-Magazin ladet zum Lernen und Ideenaustausch am 5. und 6. Juni 2024 nach Salzburg ein.

Veranstaltungsort

Eventraum, FourSide Hotel Salzburg,
Am Messezentrum 2,
A-5020 Salzburg

Veranstaltungsdatum

5. und 6. Juni 2024

Tickets

Early-Bird-Ticket - Erhältlich bis 29.03.2024
EUR 440 exkl. USt
Regular Ticket
EUR 590 exkl. USt

Jetzt Early-Bird-Ticket sichern!

Veranstaltungsort

Eventraum, Hotel Hilton Heidelberg,
Kurfürstenanlage 1,
69115 Heidelberg

Veranstaltungsdatum

28. und 29. Februar 2024

Tickets

Regular Ticket
EUR 590 exkl. USt
Veranstalter ist das E3-Magazin des Verlags B4Bmedia.net AG. Die Vorträge werden von einer Ausstellung ausgewählter SAP-Partner begleitet. Der Ticketpreis beinhaltet den Besuch aller Vorträge des Steampunk und BTP Summit 2024, den Besuch des Ausstellungsbereichs, die Teilnahme an der Abendveranstaltung sowie die Verpflegung während des offiziellen Programms. Das Vortragsprogramm und die Liste der Aussteller und Sponsoren (SAP-Partner) wird zeitnah auf dieser Website veröffentlicht.