Information und Bildungsarbeit von und für die SAP-Community

Vertrauen und Problembewusstsein fehlen

Das Bewusstsein für ethische Fragestellungen beim Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) ist in Unternehmen und Verwaltungen gestiegen. Die diesjährige Handlungsbilanz fällt gemischt aus.
E-3 Magazin
7. Dezember 2020
[shutterstock: 1273562923, 80's Child]
avatar

Ein Grund: Nur 53 Prozent der Organisationen verfügen über eine Führungskraft, die für ethische und vertrauenswürdige KI-Systeme verantwortlich ist. Zugleich sind im Vergleich zum Vorjahr mit 62 statt 76 Prozent weniger Verbraucher der Ansicht, dass Unternehmen vollständig transparent offenlegen, wie persönliche Daten verwendet werden.

Zu diesen und weiteren Erkenntnissen kommt die Studie „AI and the Ethical Conundrum: How organizations can build ethically robust AI systems and gain trust“ von Capgemini. Sie hebt auch hervor, dass der Fokus auf ethische Aspekte entscheidend ist, um das transformative Potenzial von KI für Umwelt, Wirtschaft und Gesellschaft auszuschöpfen.

Organisationen sehen zunehmend den Handlungsbedarf hinsichtlich ethischer KI-Systeme: 45 Prozent haben 2020 eine KI-Charta definiert (2019: 5 Prozent) und zwei Drittel (65 Prozent) der Führungskräfte sind sich bewusst, dass KI-Systeme potenziell zu diskriminierenden Entscheidungen führen können. Viele öffentliche und private Institutionen haben zusätzliche KI-Technologien eingeführt, um den Folgen der Coronapandemie zu begegnen.

Entsprechend wird das Vertrauen der Verbraucher in KI-Interaktionen künftig umso wichtiger. Insgesamt 22 Prozent der Unternehmen wurden in den vergangenen drei Jahren von Kunden damit konfrontiert, dass sie KI-basierte Entscheidungen anzweifeln beziehungsweise die Entscheidungsfindung nachvollziehen wollen.

Hierin liegt ein Erfolgsrisiko, da 45 Prozent der Kunden negative Erfahrungen mit ihrem Umfeld teilen und dazu anhalten, mit den entsprechenden Unternehmen nicht zu interagieren.

avatar
E-3 Magazin

Information und Bildungsarbeit von und für die SAP-Community.


Schreibe einen Kommentar

Die Arbeit an der SAP-Basis ist entscheidend für die erfolgreiche S/4-Conversion. 

Damit bekommt das sogenannte Competence Center bei den SAP-Bestandskunden strategische Bedeutung. Unhabhängig vom Betriebsmodell eines S/4 Hana sind Themen wie Automatisierung, Monitoring, Security, Application Lifecycle Management und Datenmanagement die Basis für den operativen S/4-Betrieb.

Zum zweiten Mal bereits veranstaltet das E3-Magazin in Salzburg einen Summit für die SAP-Community, um sich über alle Aspekte der S/4-Hana-Basisarbeit umfassend zu informieren. Alle Informationen zum Event finden Sie hier:

SAP Competence Center Summit 2024

Veranstaltungsort

Eventraum, FourSide Hotel Salzburg,
Am Messezentrum 2,
A-5020 Salzburg

Veranstaltungsdatum

5. und 6. Juni 2024

Reguläres Ticket:

€ 590 exkl. USt.

Veranstaltungsort

Eventraum, Hotel Hilton Heidelberg,
Kurfürstenanlage 1,
69115 Heidelberg

Veranstaltungsdatum

28. und 29. Februar 2024

Tickets

Regular Ticket
EUR 590 exkl. USt
Veranstalter ist das E3-Magazin des Verlags B4Bmedia.net AG. Die Vorträge werden von einer Ausstellung ausgewählter SAP-Partner begleitet. Der Ticketpreis beinhaltet den Besuch aller Vorträge des Steampunk und BTP Summit 2024, den Besuch des Ausstellungsbereichs, die Teilnahme an der Abendveranstaltung sowie die Verpflegung während des offiziellen Programms. Das Vortragsprogramm und die Liste der Aussteller und Sponsoren (SAP-Partner) wird zeitnah auf dieser Website veröffentlicht.