Information und Bildungsarbeit von und für die SAP-Community

DSAG-Jahreskongress 2023 Bremen: Christian Klein spricht zur SAP-Community

Neben dem unvermeidlichen Thema KI stand bei der Keynote von Christian Klein auf dem DSAG-Kongress die Business Technology Platform im Mittelpunkt. Naturgemäß ging er auch auf die Cloud-only-Strategie ein und darauf, was On-prem-Bestandskunden zukünftig erwarten dürfen.
Peter M. Färbinger, E3 Magazin
17. Oktober 2023
Inhalt:
avatar

Sinngemäß meinte SAP-Chef Christian Klein bei seiner DSAG-Keynote, dass der ERP-Konzern trotz Cloud only seinen Bestandskunden eine offene Struktur anbieten will. Diese Offenheit aus SAP-Sicht soll durch die BTP (Business Technology Platform) erreicht werden. Klein versprach, dass bei den drei Hyperscalern, Microsoft, AWS und Google, die BTP customized wird, damit Hunderte Schnittstellen für End-to-End-Prozesse zur Verfügung stehen könnten.

Auf dem DSAG-Jahreskongress sah man an den Ständen der Partner zahlreiche Hinweise auf die BTP. Das Thema selbst scheint in der Community angekommen zu sein. Noch vollkommen offen ist jedoch die weitere Entwicklung: Wird BTP mit Steampunk die neue Serviceplattform für Modifikationen oder entsteht hier ein autonomes Framework für ein zukünftiges ERP nach S/4 Hana?

Business Technology Platform

Wie bei vielen anderen SAP-Themen verabsäumte es Christian Klein in Bremen, eine genaue Standortbestimmung für BTP, Steampunk, generative KI und Green Leger anzubieten. Der Wille ist bei SAP vorhanden, den Bestandskunden die digitale Transformation zu ermöglichen. Dazu scheint aber mehr notwendig zu sein als gute Informatikprodukte. DSAG-Chef Jens Hungershausen berichtete in seiner Keynote, dass nur etwa 50 Prozent der Vereinsmitglieder der Meinung sind, bei der Digitalisierung mithalten zu können.

Die Gründe für die pessimistische Selbsteinschätzung der DSAG-Mitglieder nannte Hungershausen nicht. Vielleicht muss der Umstand berücksichtigt werden, dass noch immer 41 Prozent der Mitglieder auf einem On-prem-System sind. SAP will naturgemäß mit Rise und Grow die Bestandskunden in die Cloud bewegen, am besten natürlich in die Public Cloud. Und SAP setzt die Daumenschraube an, was Hungershausen kritisiert und dafür spontan viel Applaus bekam.

SAP will zukünftig Innovationen aus den Bereichen KI und Green Ledger nur noch über die Public Cloud ausliefern. Christian Klein versuchte in seiner DSAG-Keynote zumindest den KI-Teil zu rechtfertigen. KI, wie wir sie aktuell von ChatGPT kennen, funktioniert nur mit großen Datenmengen. Nicht unrichtig argumentierte Klein deshalb, dass generative KI auf einem On-prem-System wahrscheinlich keinen Mehrwert bringen wird. Aus Sicht eines Informatikers ist dieses Argument definitiv richtig. Ob das auch für Green Leger gilt, darf jedoch bezweifelt werden.

Christian Klein sprach in seiner Keynote auch die hochmodifizierten und teils monolithischen Systeme bei den SAP-Bestandskunden an. Nicht unrichtig forderte er eine Entwicklung zu einem agilen und modularen ERP-System. Ob dieses System schon S/4 sein könnte oder der Nachfolger von S/4 im Sinn eines Composable ERP, ließ Klein jedoch offen.

Sehr deutlich wurde in Bremen das Aufeinandertreffen sehr unterschiedlicher ERP-Welten und Strategien. Christian Klein will Themen wie KI vorantreiben, obwohl eine DSAG-Umfrage aus dem vergangenen Jahr zeigte, dass nur zwölf Prozent der Mitglieder dieses Thema als relevant erachten, wie Jens Hungershausen in seiner Keynote ausführte. Wahrscheinlich wird sich jedoch dieser Wert in einer neuen Umfrage aufgrund von ChatGPT erhöhen. Dennoch blieb unklar, ob KI ein Lieblingsthema von Christian Klein ist oder es in einer ERP-Architektur echte Relevanz besitzt. Beide Key-note-Sprecher legten aber auch den Finger in die Wunde: Es gibt noch immer zu viele Releasestände und Modifikationen bei den Bestandskunden. Diese Altlast aus der Vergangenheit ist eine große Herausforderung auch für SAP. Christian Klein berichtete, dass SAP weltweit 200 ERP-Versionen in 130 Ländern servicieren muss. Und das kostet sehr viel Budget, meinte Klein nebenbei.

Jens Hungershausen betonte in diesem Zusammenhang, dass es noch immer viele S/4-Conversions gibt, die lediglich ein technischer Releasewechsel sind, während funktionale Erweiterungen weitgehend ausgespart bleiben. Das ist auch ein Problem für SAP, weil es letztendlich einen Stillstand der digitalen Transformation bedeutet. Natürlich wiederholte Jens Hungershausen, dass auch On-prem- Bestandskunden den vollen Umfang zukünftiger SAP-Innovationen bekommen müssen. Er bekam dafür mehrfach viel Szenenapplaus. Christian Klein ging darauf nur indirekt ein und versuchte den Blick nach vorn zu richten. Themen wie SAP-Lizenzen und Cloud-Subscription wurden in beiden DSAG-Keynotes  nicht thematisiert.

sap.com

avatar
Peter M. Färbinger, E3 Magazin

Peter M. Färbinger, Herausgeber und Chefredakteur E3-Magazin DE, US und ES (e3mag.com), B4Bmedia.net AG, Freilassing (DE), E-Mail: pmf@b4bmedia.net und Tel. +49(0)8654/77130-21


Schreibe einen Kommentar

Die Arbeit an der SAP-Basis ist entscheidend für die erfolgreiche S/4-Conversion. Damit bekommt das sogenannte Competence Center bei den SAP-Bestandskunden strategische Bedeutung. Unhabhängig vom Betriebsmodell eines S/4 Hana sind Themen wie Automatisierung, Monitoring, Security, Application Lifecycle Management und Datenmanagement die Basis für den operativen S/4-Betrieb. Zum zweiten Mal bereits veranstaltet das E3-Magazin in Salzburg einen Summit für die SAP-Community, um sich über alle Aspekte der S/4-Hana-Basisarbeit umfassend zu informieren. Mit Ausstellung, Fachvorträgen und viel Gesprächsbedarf erwarten wir wieder zahlreiche Bestandskunden, Partner und Experten in Salzburg. Das E3-Magazin ladet zum Lernen und Ideenaustausch am 5. und 6. Juni 2024 nach Salzburg ein.

Veranstaltungsort

Eventraum, FourSide Hotel Salzburg,
Am Messezentrum 2,
A-5020 Salzburg

Veranstaltungsdatum

5. und 6. Juni 2024

Tickets

Early-Bird-Ticket - Erhältlich bis 29.03.2024
EUR 440 exkl. USt
Regular Ticket
EUR 590 exkl. USt

Jetzt Early-Bird-Ticket sichern!

Veranstaltungsort

Eventraum, Hotel Hilton Heidelberg,
Kurfürstenanlage 1,
69115 Heidelberg

Veranstaltungsdatum

28. und 29. Februar 2024

Tickets

Regular Ticket
EUR 590 exkl. USt
Veranstalter ist das E3-Magazin des Verlags B4Bmedia.net AG. Die Vorträge werden von einer Ausstellung ausgewählter SAP-Partner begleitet. Der Ticketpreis beinhaltet den Besuch aller Vorträge des Steampunk und BTP Summit 2024, den Besuch des Ausstellungsbereichs, die Teilnahme an der Abendveranstaltung sowie die Verpflegung während des offiziellen Programms. Das Vortragsprogramm und die Liste der Aussteller und Sponsoren (SAP-Partner) wird zeitnah auf dieser Website veröffentlicht.