Information und Bildungsarbeit von und für die SAP-Community

Zertifikatmanagement: Umfassendes humanmedizinisches Kompetenzmanagement in SAP

Der Gesetzgeber schreibt bei humanmedizinischen Instrumenten, aber auch ärztlichen Instrumenten und Software vor, dass diese nur bedienen darf, wer entsprechend eingewiesen wurde und das mit einem behördlich anerkannten Zertifikat nachweisen kann.
Holger Onnen, Snap Consulting
9. Oktober 2023
Inhalt:
avatar

In der Praxis zeigt sich, dass die geforderten Nachweise auf unterschiedlichste Arten organisiert und dokumentiert werden. Die Palette reicht von der klassischen Hardcopy auf Papier über Listen in Excel- oder Word-Dateien bis hin zu mehr oder weniger ausgereiften Lösungen zur Verwaltung gescannter Dokumente. Eine zentrale Abfrage aller Personen, die in der Handhabung eines bestimmten Gerätes unterwiesen wurden – womöglich noch samt der Gültigkeit ihrer Zertifikate –, bleibt unter solchen Gegebenheiten illusorisch.

Die korrekte Durchführung der Unterweisungen und ihre rechtssichere Dokumentation sind aber wesentlich für die Patientensicherheit. Einweisungen, die nach definierten Zeitplänen zu erneuern sind, oder Nachschulungen, etwa aufgrund von Softwareupdates, bringen zusätzliche Komplexität in das Thema. Mit dieser Problemstellung sah sich auch das Management der Tirol Kliniken konfrontiert. Der österreichische Krankenhausträger beschäftigt etwa 8500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Allein die Universitätsklinik Innsbruck – die größte der vier zugehörigen Gesundheitseinrichtungen – verfügt über 10.000 medizinische Einzelgeräte mit 950 unterschiedlichen Gerätetypen, deren Bedienung nur nach entsprechender Einweisung erlaubt ist.

„Wir hatten keine gesamthafte, häuserweite Übersicht über den Status der Einweisungen. Demensprechend hoch war unser Rechercheaufwand bei Prüfungen oder Audits“, beschreibt Andreas Hlavac den Status quo vor der Implementierung des neuen Kompetenzmanagementtools. Er verantwortet den IT-Bereich betriebswirtschaftliche Systeme der Tirol Kliniken und war maßgeblich an der Entwicklung und Einführung des zentralen Dokumentationstools für Geräteeinweisungen beteiligt.

Zentrale Dokumentation


Nach eingehender Evaluierung der Anforderungen entschied sich das Management für den Business Case Kompetenzmanagement aus dem Katalog mobiler Anwendungen für Instandhaltung und Technik, kurz Maint, von Snap Consulting. Eigens entwickelt, um Kompetenzen in Organisationen effizient zu erfassen und zu organisieren, zeichnet sich die Applikation durch bedingungslose Lauffähigkeit in allen SAP-Systemlandschaften aus, egal ob in alten ERP-Umgebungen oder in der neuen S/4-Welt.

Damit war ein zentrales Dokumentationstool für rechtskonforme Einweisungen mit elektronischem Bestätigungsworkflow verfügbar. Doch bei den Tirol Kliniken wollte man mehr. Um den administrativen Aufwand gering zu halten, sollten Kataloge zu unterschiedlichen Schulungsthemen erstellt werden. Diese sollten zentral administrierbar sein und von den Auszubildenden einsehbar sein. Auf Basis einer gemeinschaftlichen Entwicklung wurden die Kosten geteilt und die gewünschten Workflows stehen im nächsten Produktupdate von Snap Maint auch anderen Kunden zur Verfügung.

Auf die sechs Monate dauernde Implementierung und eine viermonatige Pilotphase folgte der Roll-out auf alle Einrichtungen. Und die Tirol Kliniken haben die Funktionalität der Anwendung für sich weiter ausgebaut. „Mittlerweile wickeln wir auch Einschulungen von Softwaresystemen und verpflichtende Schulungen wie Datenschutz, Hygiene, Zytostatika, also solche, die nicht dem Medizinproduktegesetz unterliegen, damit ab. Und wir haben auch unsere hauseigene E-Learning-Plattform eingebunden“, erklärt IT-Manager Hlavac. Nach 18 Monaten in Betrieb sind im neuen Kompetenzmanagementsystem 160.000 Einweisungsmeldungen rechtssicher dokumentiert und jederzeit zentral abrufbar.

https://e3mag.com/partners/snap_consulting/
avatar
Holger Onnen, Snap Consulting

Holger Onnen ist Senior Berater Instandhaltung beim SAP-Partner Snap Consulting.


Schreibe einen Kommentar

Die Arbeit an der SAP-Basis ist entscheidend für die erfolgreiche S/4-Conversion. Damit bekommt das sogenannte Competence Center bei den SAP-Bestandskunden strategische Bedeutung. Unhabhängig vom Betriebsmodell eines S/4 Hana sind Themen wie Automatisierung, Monitoring, Security, Application Lifecycle Management und Datenmanagement die Basis für den operativen S/4-Betrieb. Zum zweiten Mal bereits veranstaltet das E3-Magazin in Salzburg einen Summit für die SAP-Community, um sich über alle Aspekte der S/4-Hana-Basisarbeit umfassend zu informieren. Mit Ausstellung, Fachvorträgen und viel Gesprächsbedarf erwarten wir wieder zahlreiche Bestandskunden, Partner und Experten in Salzburg. Das E3-Magazin ladet zum Lernen und Ideenaustausch am 5. und 6. Juni 2024 nach Salzburg ein.

Veranstaltungsort

Eventraum, FourSide Hotel Salzburg,
Am Messezentrum 2,
A-5020 Salzburg

Veranstaltungsdatum

5. und 6. Juni 2024

Tickets

Early-Bird-Ticket - Erhältlich bis 29.03.2024
EUR 440 exkl. USt
Regular Ticket
EUR 590 exkl. USt

Jetzt Early-Bird-Ticket sichern!

Veranstaltungsort

Eventraum, Hotel Hilton Heidelberg,
Kurfürstenanlage 1,
69115 Heidelberg

Veranstaltungsdatum

28. und 29. Februar 2024

Tickets

Regular Ticket
EUR 590 exkl. USt
Veranstalter ist das E3-Magazin des Verlags B4Bmedia.net AG. Die Vorträge werden von einer Ausstellung ausgewählter SAP-Partner begleitet. Der Ticketpreis beinhaltet den Besuch aller Vorträge des Steampunk und BTP Summit 2024, den Besuch des Ausstellungsbereichs, die Teilnahme an der Abendveranstaltung sowie die Verpflegung während des offiziellen Programms. Das Vortragsprogramm und die Liste der Aussteller und Sponsoren (SAP-Partner) wird zeitnah auf dieser Website veröffentlicht.