S/4 für die Energiebranche

Die Energieversorger warten gespannt: SAP möchte ab 2018 endlich auch die Energiebranche mit S/4 bedienen. Die Aufgaben der IT eines Energieversorgers sind aktuell äußerst vielfältig.
Michael Seifert, Gisa
1. Februar 2018
Inhalt:
Das-aktuelle-Stichwort
avatar

Es geht um die Digitalisierung von Geschäftsprozessen und Geschäftsmodellen, die Themen Smart Meter Rollout und Smart Meter Gateway sind ebenfalls in der Umsetzung. Hinzu kommen die Vorgaben zum Datenschutz und die regelmäßigen Format­anpassungen.

SAP erweitert die Planungsnotwendigkeit zusätzlich um das Thema S/4 Hana. Wobei S/4 Utilities bislang nur als Ankündigung der dringend erwarteten Branchenlösung von S/4 Hana verstanden wird, die SAP IS-U ablösen soll.

Über SAP IS-U wird derzeit in Deutschland der Großteil der Energieabrechnungen abgewickelt. Damit verbunden wird die Frage drängend, wann und wie man sein IS-U-System bis 2025 auf SAPs neue Business Suite umstellt.

Die noch nicht freigegebene Idex- Komponente des IS-U, sowie die damit verbundene Unsicherheit erschweren aktuelle Planungsprojekte im Versorger­umfeld. Diese Unsicherheit soll – nach aktuellem Kenntnisstand – mit dem S/4 Hana Release 2018 aufgelöst werden. Dann soll endlich auch Idex freigegeben werden.

Mit der Entwicklung einer eigenen Marktkommunikationsplattform aus der SAP Cloud konkurriert SAP außerdem erstmalig mit langjährigen Branchenexperten. Die resultierende Hybridarchitektur aus der On-premise Business Suite und innovativen Cloud-Lösungen ist bereits aus der Kombination von SAP HCM und SuccessFactors bekannt und wird im Utilities-Umfeld stark auf eine Integration mit Hybris hinauslaufen.

Die Nutzung von Software as a Service ist jedoch keine einfache Frage des Lösungsdesgins, sondern sollte durchaus mit strategischer Tiefe und complianceverträglich beantwortet werden. Zusätzlich zu der Herausforderung S/4 Utilities muss sich die IT zunächst mit dem Thema Hana auseinandersetzen.

Der Reifegrad der Hana-Adaptionen von SAP-Kunden ist dabei nach wie vor sehr divers. Einige Energieversorger sind bereits seit Jahren mit ersten Hana-Systemen produktiv, wohingegen andere aktuell erst mit der Konzeption starten.

Sourcing am Prüfstand

Der mit Hana verbundene Änderungsprozess ist nicht zu unterschätzen. Einige Unternehmen nehmen dies zum Anlass, ihre Sourcing-Strategie auf den Prüfstand zu stellen, andere müssen sich grundlegende Know-how- und Infrastrukturfragen stellen.

Die bekannten SAP-Dienstleister sind dagegen üblicherweise schon lange Hana-ready. Die Entscheidung für die Umstellung auf S/4 Utilities wird in der Regel nicht ohne einen entsprechenden Business Case getroffen.

Aktuelle Hana-Entscheidungen sind häufig gestützt durch positive Effekte in der Ablösung der Wartung von Nicht-SAP-Datenbanken. Der Business Case für S/4 Hana entsteht erst mit einer prozessualen Bewertung der Anwendung.

Kompatibilitätsmodus

Bei der Umstellung auf S/4 Hana ist dringend der Kompatibilitätsmodus zu beachten, der Einfluss auf die Anwendungslizenzierung haben kann. Mit ihm bietet SAP die Möglichkeit, abgekündigte Funktionen der Business Suite bis 2025 auch in S/4 Hana nutzen zu können.

Damit ist es Kunden möglich, schrittweise auf S/4 Hana umzustellen. Der Kompatibilitätsmodus kann damit wesentlicher Erfolgsgarant für die Akzeptanz eines S/4 Utilities sein. Auch die IS-U umgebenden SAP-Systeme unterliegen einem Modernisierungsbedürfnis.

Viele Kunden nehmen den Planungsdruck zum Anlass, ihre gesamte SAP-Landschaft zu analysieren. Einer der Themenschwerpunkte ist dabei häufig das Reporting aufgrund der nun vorhandenen integrierten Möglichkeiten in S/4 Hana.

Darüber hinaus ist für viele Energieversorger das SAP CRM in seiner finalen Ausgestaltung bis 2025 ein Diskussionspunkt. SAP hat diesbezüglich ebenfalls Neuigkeiten für das kommende S/4-Release angekündigt.

Bekenntnis zu Utilities

Ein klares Bekenntnis der SAP zur Industrielösung Utilities ist seit Ende 2017 durchaus zu vernehmen. Die hohe Unsicherheit aufgrund einer bis dahin wenig spezifizierten Roadmap soll sich in den nächsten Monaten auflösen.

Davon abgesehen lohnt es sich bereits heute, eine Bewertung des Änderungsprozesses durch Hana bzw. S/4 Hana vorzunehmen. Voruntersuchungen mithilfe von SAP-Tools und der Expertise von Dienstleistern sowie konkrete Hana-Migrationsprojekte können erste Schritte auf dem Weg zur neuen SAP Business Suite sein.

Die Zahl der S/4-Hana-Projektreferenzen wächst aktuell sichtbar im branchenneutralen SAP-Umfeld und kann für viele Herausforderungen von Energieversorgern als Best Practice zurate gezogen werden.

 

https://e3mag.greatsolution.dev/partners/gisa/

avatar
Michael Seifert, Gisa

Michael Seifert ist Senior Manager Strategic and Operation Solutions bei Gisa


Schreibe einen Kommentar

Die Arbeit an der SAP-Basis ist entscheidend für die erfolgreiche S/4-Conversion. Damit bekommt das sogenannte Competence Center bei den SAP-Bestandskunden strategische Bedeutung. Unhabhängig vom Betriebsmodell eines S/4 Hana sind Themen wie Automatisierung, Monitoring, Security, Application Lifecycle Management und Datenmanagement die Basis für den operativen S/4-Betrieb. Zum zweiten Mal bereits veranstaltet das E3-Magazin in Salzburg einen Summit für die SAP-Community, um sich über alle Aspekte der S/4-Hana-Basisarbeit umfassend zu informieren. Mit Ausstellung, Fachvorträgen und viel Gesprächsbedarf erwarten wir wieder zahlreiche Bestandskunden, Partner und Experten in Salzburg.
Das E3-Magazin ladet zum Lernen und Ideenaustausch am 5. und 6. Juni 2024 nach Salzburg ein. Die Summit-Teilnahmegebühr beträgt Euro 590 exkl. USt. Noch bis Freitag, 29. März 2024, gilt der Early-Bird-Tarif von Euro 440 exkl. USt.
Der Steampunk und BTP Summit 2024 findet am Mittwoch und Donnerstag, 28. und 29. Februar 2024, im Hotel Hilton Heidelberg, Kurfürstenanlage 1, statt. Veranstalter ist das E3-Magazin des Verlags B4Bmedia.net AG. Die Vorträge werden von einer Ausstellung ausgewählter SAP-Partner begleitet. Die Teilnahmegebühr für den zweitägigen Summit beträgt Euro 590 exkl. USt. Bis Donnerstag, 30. November 2023, gibt es einen Early-Bird-Tarif von Euro 440 exkl. USt. Die Gebühr beinhaltet den Besuch aller Vorträge, des Ausstellungsbereichs, die Teilnahme an der Abendveranstaltung sowie die Verpflegung während des offiziellen Programms. Das Vortragsprogramm und die Liste der Aussteller und Sponsoren (SAP-Partner) wird zeitnah auf dieser Website veröffentlicht.